Internet-Ausfall (fast) kostenlos kompensieren

Deutschland 2019, bestimmt die Hälfte der Haushalte hat eine Internetgeschwindigkeit von 25 Mbit/s oder mehr, dank DOCSIS Ausbau der Kabelanbieter und Vectoring der Telekom. Doch während immer mehr aus der vorhandenen, alten Infrastruktur herausgequetscht wird, kommen andere Probleme zu Tage. Regelmäßig funktioniert das Internet überhaupt nicht mehr. Eine mögliche Abhilfe möchte ich hier vorstellen.

Wer eine FritzBox von AVM daheim stehen hat kennt vielleicht die Funktion Internet über einen per USB angeschlossenen USB Stick zu benutzen. Das lohnt sich in Deutschland fast nie, aber die FritzBox kann den Stick auch als Backup zur normalen Internetverbindung verwenden. Richtig eingestellt aktiviert die FritzBox bei einem Ausfall der Verbindung den Internet-Stick automatisch und leitet den Traffic darüber, bis der Netzanbieter das Problem mit der Leitung behoben hat. Da diese Ausfälle normalerweise nur einen Bruchteil der Zeit eines Monats andauern, reicht eine SIM Karte mit einem geringen Datenvolumen für die meisten Fälle absolut aus.

Die kostengünstigste Lösung dafür ist eine, die gar nichts kostet: Netzclub. Der Anbieter hat bereits seit Jahren eine Prepaid Karte, mit der monatlich 100 MB 200 MB kostenlos mit 7,2 Mbit/s genutzt werden können. Im Austausch für diese kostenlosen Megabyte gibt es SMS und E-Mails mit Werbung. Ach so, man braucht natürlich einen beliebigen 3G / 4G Stick. Da Netzclub eh nur 7,2 Mbit/s bietet, reicht ein sehr einfacher 3G Stick, zum Beispiel der Huawei E3531 SurfStick mit maximal 21 Mbit/s über 3G (25€ Neu, oft für 10€ gebraucht, auf Amazon).

200 MB klingen sehr wenig, oder?!

Ja, aber hier eine Beispielrechnung: Ein Monat hat etwa 720 Stunden, wer im Monat 100 GB Traffic hat verbraucht daher im Schnitt jede Stunde etwas mehr als 200 MB – genau das, was man alle 4 Wochen kostenlos bekommt (und die meisten Ausfälle sind nach einigen Minuten behoben). Natürlich kann das keinen deutschlandweiten Internetausfall über mehrere Stunden auffangen, aber für kleine Netzausfälle, insbesondere bei nächtlichen Wartungsarbeiten, reichen die 200 MB locker aus.

Ich habe den Stick und die SIM Karte, wie aktiviere ich das in der FritzBox?

Ziemlich simpel:

  1. SIM in den Stick einlegen und den Stick in einen USB Anschluss der FritzBox stecken.
  2. Konfigurationsseite der FritzBox aufrufen und einloggen (http://fritz.box).
  3. Folgende Menüpunkte anklicken: Internet – Mobilfunk – USB-Tethering (dieses Menü erscheint erst, wenn ein Internet Stick eingesteckt wurde, deshalb kennen die meisten diese Funktion nicht).
  4. Stick konfigurieren – oft über die IP Adresse, die auf dem Stick steht (PIN eingeben etc). Menü: Internet – Mobilfunk – Internetverbindung gehen und den Punkt „nur bei einem Ausfall der DSL-Verbindung“ anklicken, damit die FritzBox bevorzugt DSL bzw Kabel verwendet und den Stick nur als Backup einsetzt.
  5. Fertig! (Ausführliche Anleitung bei AVM)

Ab sofort wird man wohl die meisten kurzen Netzausfälle gar nicht mehr bemerken.