Warum der 9$ CHIP Computer keine Konkurrenz für Raspberry Pi ist

CHIP

In der aktuellen Presse wird der Microcomputer CHIP – bekannt aus einer derzeit laufenden Kickstarter Kampange – als DIE Konkurrenz für den Raspberry Pi gewertet. Ein Mini Computer für 9 Dollar, was etwa 8 Euro entspricht, klingt nicht nur für Bastler sehr vielversprechend. Doch CHIP kann leider nicht die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllen.

Mangelhafte Hardwareausstattung

Der CHIP hat onboard nur einen Cinch / Composite Videoausgang, welcher weit von einer HD Übertragung entfernt ist (Die Videoübertragung ist so alt, dass selbst in Wikipedia nicht steht, wie alt sie schon ist). Dies bedeutet, dass man ohne zusätzliche Hardware lediglich einen (älteren) Fernseher anschließen kann, für Computermonitore muss man einen zusätzlichen Adapter mitbestellen. Ein VGA Adapter kostet zusätzlich 10 Dollar, für einen technisch aktuellen HDMI Adapter muss man sogar 15 Dollar dazuzahlen. Ohne diese Zusatz-Hardware lässt sich der CHIP nur eingeschränkt nutzen, weshalb man mindestens die 19 Dollar für Chip und VGA Adapter zahlen sollte. Somit überschreitet man bereits mit Grundfunktionen deutlich den angepriesenen Preis von 9 Dollar.

Im Vergleich zum Raspberry Pi ist die Hardware zwar größtenteils eingeschränkt, hat jedoch auch einige Vorteile. WiFi und Bluetooth sind zum Beispiel direkt onboard, außerdem gibt es einen Audioeingang, welchen der RasPi nicht vorweisen kann. Dazu kommen die integrierten 4 GB Speicher, welche sich jedoch nur über USB erweitern lassen. Dem CHIP fehlt aber beispielsweise ein Ethernet Port, was jedoch die meisten Leute nicht stören dürfte.CHIP-Data

Der chinesische 1 GHz Prozessor von Allwinner Technology mit 512 MB Arbeitsspeicher ist vermutlich etwas stärker als als der Prozessor des ersten Raspberry Pi*, jedoch hat Pi Modell 2 einen 900 MHz Quad-Core mit 1 GB Arbeitsspeicher. Hier liegt CHIP vermutlich in der Mitte, jedoch sollte man keine großen Erwartungen in ihn stecken.

Nur mit überteuertem Versand

Selbst wenn der Grundpreis mit 9 Dollar ziemlich günstig ist, kommen weltweit noch 20 Dollar Versand hinzu. Der Versand ist somit 222% so teuer, wie das eigentliche Gerät selbst. Die 29 Dollar Mindestpreis – knapp 26 Euro – sind somit sehr weit von dem 9 Dollar Computer entfernt.

Fazit

Wer den CHIP nicht als einfachen Desktop Computer benutzen möchte, kommt mit Versand mindestens auf einen Gesamtpreis von 39 Dollar (knapp 35 Euro). Einen Raspberry Pi B 2* bekommt man für etwa 5 Euro mehr, muss allerdings noch eine microSD Karte dazu kaufen. Wem bereits ein Raspberry Pi A+* reicht, kann ihn schon für 30 Euro (ebenfalls ohne microSD Karte) kaufen.

Die bereits existierende Software für die mittlerweile 5 Millionen verkauften Raspberry Pi sollte auf keinen Fall außer Acht gelassen werden, der CHIP ist noch in der Entwicklung und man weiß nicht, ob er wirklich ein Erfolg wird und eine ähnlich große Community und Unterstützung wie das britische Vorbild bekommen wird.

Der CHIP ist also ein ähnliches Gerät wie ein Raspberry Pi, jedoch ist er weit von einem 9 Dollar Computer als echter Konkurrent entfernt.

CHIP

Alle Bilder von der CHIP Kickstarter Projektseite.

* Amazon Produktlink

Diese Seite Teilen:
  • Mr Fincher

    Wer benutzt den bitte so etwas als Desktop-PC? :D

    • Alexander_Ochs

      Naja, die Macher bewerben diesen Aspekt ziemlich stark.
      „CHIP does serious work“ ;)

  • Pingback: URL()